Projektberichte

  1. Home
  2. Projektberichte

-

Zurück zur Projektübersicht

Bronx Children’s Museum
KLH

Das im Dezember 2022 eröffnete Children’s Museum in der Bronx (BxCM), einem Stadtbezirk von New York City, bringt Kindern die Natur ebenso näher wie die urbane Kultur. Das Museum befindet sich im Maschinenhaus eines stillgelegten Kraftwerks aus dem Jahr 1925 am Harlem River. Der Entwurf betont mit seinen organisch fließenden Formen innerhalb des rechteckigen historischen Rahmens den Standort zwischen Stadtraster und dem Meeresarm.

Die Architekten wollten einen „Raum für Fantasie“ schaffen und ließen sich darin von der von Jean Piaget definierten kindlichen Raumvorstellung leiten. Bevor ein Kind den euklidischen Raum versteht, erkennt es zunächst Beziehungen wie Nähe und Trennung, Ordnung, Eingrenzung, Kontinuität und Offenheit. Die geschwungene, organische Geometrie des Museums gestaltet eine neue Art von Raum, der sich von den zellenförmigen Räumen der Stadt und ihren gerasterten Straßen unterscheidet. Mit seinen Formen lässt das Museum die Kinder der Bronx die Naturlandschaft und das Ufer erleben.

RAUM + GEMEINSCHAFT

Das Museum ist die erste Einrichtung in der Bronx, die sich an die Jüngsten wendet. Für das Gebäude wurde das historische Terminal-Market-Kraftwerk angepasst und umgebaut. Vom Eingang gelangt man in eine Lobby, die sich über zwei Geschosshöhen erstreckt und einen Blick auf den Harlem River bietet. Im zweiten Geschoss betreten die Besucher:innen einen großen, lichtdurchfluteten Ausstellungsraum, von dem aus man den Harlem River und die Stadt überblickt. In den interaktiven Ausstellungen des Museums können Familien spielen, lernen und sich durch Kunst, Musik, szenische Rollenspiele und wissenschaftliche Erkundungen auf die natürlichen und kulturellen Ressourcen der Bronx einlassen.

Das Gebäude wurde aus der Perspektive eines Kindes entworfen und vermittelt ein Gefühl der Weite, Offenheit und Zugänglichkeit. Die Erschließung durch Rampen im gesamten Gebäude folgt halbhohen seitlichen Ausstellungswänden und lenkt das Interesse gezielt auf Ausstellungsschwerpunkte. Geschwungene Trennwände aus Holz und lichtdurchlässigem Acryl entfernen sich voneinander, verbinden sich wieder und verdrehen sich spiralförmig, um sowohl Kontinuität als auch Trennung zwischen den Ausstellungsräumen zu schaffen.

Mit jedem weiteren Ausstellungsbereich geht die Entdeckungsreise für Kinder weiter hinauf. Der Ausstellungsbereich, der sich den Wasserwegen widmet, liegt auf Höhe der Fensterbrüstungen, damit die Kinder einen guten Blick auf den Harlem River haben. Über eine Brücke geht es noch weiter hinauf in die „Wolke“, ein Zwischengeschoss für interaktives Erleben.

Material + Nachhaltigkeit

 Bei diesem LEED-Gold-Projekt wurden überall natürliche und Recyclingmaterialien verwendet: Holz, Stein, Kork, Glas, recyceltes Acryl. Wände, Geländer, Treppen, Bänke, Türen und Podeste bestehen aus FSC-zertifiziertem Kreuzlagenholz, produziert mit modernster Digitaltechnologie für die Herstellung von Bögen mit unterschiedlichen Radien, die die organische Anmutung des Raums erzeugen. Das Museum ist das erste Projekt in den USA, bei dem gebogenes Kreuzlagenholz zum Einsatz kommt.

Die KLH® - CLT Elemente wurden mit maßgeschneiderten Formen hergestellt, ähnlich den bahnbrechenden Leg Splints von Charles und Ray Eames aus laminiertem Sperrholz ab 1943. Große, ineinandergreifende Paneele für Wände und Geländer – viele davon mit kieselsteinförmigen Fenstern – wurden passgenau in der richtigen Größe geformt und CNC- gefräst, um eine schnelle Montage vor Ort zu ermöglichen. Die verschieden hohen, geschwungenen Bänke, die alle Altersgruppen zum Ausrasten einladen, wurden im Werk beschichtet.

 Die lichtdurchlässigen Trennwände und Geländer sind aus geätztem, recyceltem Acryl, das sich weicher anfühlt als Glas. Die KLH® - CLT Elemente wurden vor Ort so gefräst, dass sie sich mit dem Acryl verzahnen. Von der himmelblauen Akustikputzdecke hängen „Wolken“ aus Gewebe herab, eigentlich Rohre, die ursprünglich für Reinraumanlagen entwickelt wurden. Hier wurden solche Kabelkanäle zum ersten Mal in einem Museum eingesetzt.

  • Architektur: O´Neill McVoy Architects 
  • Bauherr: New York City Department of Design and Construction 
  • Statik: Silmann A TYLin Company 
  • Generalunternehmer: A Quest Coporation 
  • Fotografie: ©Paul Warchol, O´Neill McVoy Architects

Weitere Projekte von KLH

Über KLH

MACQUARIE UNIVERSITY, Sydney, Australien

Im März 2024 öffnete die Michael Kirby Law School der Macquarie University in Sydney, Australien, ihre Türen für die Öffentlichkeit. Das eindrucksvolle Holzgebäude wurde auf den bestehenden Betonfundamenten und dem Erdgeschoss des ehemaligen Fakultätsgebäudes errichtet. Der frühere Innenhof wurde durch ein neues, lichtdurchflutetes Atrium ersetzt.

KINDERHAUS KREUZFELD - NATURNAHE GESTALTUNG

Das neue Kinderhaus ist nicht nur ein architektonisches Meisterwerk, sondern auch ein wichtiger Bestandteil der Quartiersentwicklung in Kreuzfeld. Der kompakte, zweigeschossige Bau wurde geschickt platziert, um klare Zonen für Ankunftsbereich, Kinderhaus und Spielplatz zu bieten.

Welthöchster Holzhybrid «Ascent» gewinnt den Wood Design Award 2023

Das vielseitig genutzte Gebäude umfasst 259 Wohnungen, einen Pool im sechsten Stock und eine Wohnebene im obersten Stockwerk. Ursprünglich sollte der Turm in Milwaukee rund 70m hoch sein und 21 Stockwerke haben. Während des Planungsprozesses wurden jedoch 4 Stockwerke hinzugefügt, wodurch Ascent schließlich 86,5m hoch wurde und den Titel des höchsten Holzhybridbaus der Welt erhielt. 

Alle Rechte vorbehalten. Copyrights © - forum-holzbranche.com | AGB | Datenschutz | Impressum